Based on your current IP address we detected that you will have the best experience with the following settings: country:Deutschland language:Deutsch
amcs-blog01.jpg

30 Sep 2020

Das zunehmende Bewusstsein für Industrie 4.0 wird die Abfall- und Recyclingbranche verändern

Inspirierende Podiumsdiskussion während des eREC beleuchtet Herausforderungen und Chancen

Branchenmeldungen

Das Bewusstsein, dass Industrie 4.0 die Arbeitsweise von Abfall- und Recyclingunternehmen verändern wird, ist erheblich gewachsen. Dies ist klar für AMCS CMO Mark Abbas, der an einer Podiumsdiskussion während der virtuellen Messe eREC teilgenommen hat. „In den letzten Jahren hat sich der Markt verändert, was derzeit zu einem großen Aufholprozess in der Branche geführt hat. Wir haben dies zum Beispiel mit dem Aufkommen von Predictive Analytics und dem Echtzeit-Versand von Pickups gesehen, die auf der Vorhersage der Füllgrade von Containern basieren. Obwohl es sich noch in einem frühen Stadium befindet, setzen Unternehmen auch auf innovative Technologien wie künstliche Intelligenz und Technologien für maschinelles Lernen, um beispielsweise Recyclingmaterial zu bewerten.“


In einem Interview sieht er die Zukunft der Abfall- und Recyclingbranche in den nächsten zehn Jahren voraus. Darüber hinaus hebt Mark Abbas unter anderem die Möglichkeiten hervor, die Industrie 4.0 der Branche bietet, um sich den Herausforderungen zu stellen, die sich aus der Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft ergeben. Dementsprechend teilen auch die anderen Teilnehmer der eREC-Podiumsdiskussion Tim Rotheray (Viridor), Professor Edward Kosior (Nextek), Nick Cliffe (Innovate UK) und John Shegerian (ERI) ihre Vision.

Mark Abbas, AMCS: „Verbesserung der Ressourcenproduktivität zur Erreichung der EU-Ziele“.

Die jüngsten Vorschläge der EU waren eines der Themen, die Abbas während der eREC-Podiumsdiskussion angesprochen hatte: "Ziel ist es, die Recyclingziele zu verbessern, Arbeitsplätze in grünen Industrien zu schaffen und Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen, um die derzeitige lineare Wirtschaft in eine Kreislaufwirtschaft umzuwandeln und nachhaltiges Wachstum zu fördern." Die Vorschläge beinhalten Recyclingziele von 90% Recycling für Papier und 60% für Verpackungen aus Kunststoff bis 2025 und 90% Recycling aller Verpackungen aus Metallen oder Glas. Gemäß den Vorschlägen würden recycelbare Abfälle bis 2025 auf Deponien verboten wie Kunststoffe, Metalle, Glas, Papier, Pappe und biologisch abbaubare Abfälle. Dieses Verbot wird voraussichtlich bis 2030 auch alle verwertbaren Siedlungsabfälle abdecken. Die Mitgliedstaaten werden bis 2030 ein Ressourceneffizienzziel von 30% festlegen, das mit dem Rohstoffverbrauch und dem Bruttoinlandsprodukt zusammenhängt (BIP). Um diese Ziele zu erreichen, müssen wir das Verbraucherverhalten ändern, und in diesem Licht muss die Herstellerverantwortung betrachtet werden Der End-to-End-Prozess muss rentabel gemacht werden, es gibt mehr Druck auf Recyclingtechniken, Materialklassifizierung usw. Infolgedessen werden sehr spezialisierte Recyclingtechniken und kleinere Anlagen entstehen, die sehr fortschrittliche Technologien zum Recyceln einsetzen um gesammelte Einwegartikel wieder upcyclen in Rohstoffe. Um die Ressourcenproduktivität zu fördern und zu verbessern, liegt der Schwerpunkt auf den Materialien, die den wirtschaftlichsten und ökologischsten Nutzen versprechen. Dies wird unseren Sektor auf eine Weise verändern, wie wir es noch nie zuvor gesehen haben. Wir bringen die Technologien der nächsten Generation aus der Zukunft in das Hier und Jetzt, in unser tägliches Geschäft."

Tim Rotheray, Viridor: „Den Verbrauchern das Leben so einfach wie möglich machen“.

Recycling, das zu einer Kreislaufwirtschaft beiträgt, war ein wiederkehrendes Thema während der eREC-Podiumsdiskussion. Tim Rotheray, Direktor für Innovation und Vorschriften bei Viridor, erwähnte, das Leben der Verbraucher so einfach wie möglich zu gestalten, als Voraussetzung für das Recycling. „Daher ist es für den Verbraucher am einfachsten, das Material an der richtigen Stelle zu platzieren, um es zu recyceln. Dies stellt sicher, dass eine Reinheit des Materials durchkommt, denn je kontaminierter das Material ist, desto teurer ist die Verarbeitung“. Ihm zufolge erhöht die Standardisierung von Materialien in naher Zukunft auch das Recycling“ Wir werden eine geringere Anzahl von Verpackungstypen sehen, was die Trennung erleichtert und letztendlich die Kosten senkt."

Professor Edward Kosior, Nextek Ltd: „Das kreisförmige Design ist noch nicht in vollem Gange“.

Professor Edward Kosior, Geschäftsführer von Nextek Ltd, rechnet in den kommenden 10 Jahren mit einer wichtigen Veränderung. „Die Hersteller werden ihre Verpackungen auch recycelbar machen und sie nach Gebrauch wieder in den Kreislauf bringen“. Ihm zufolge fehlt diese Schleife im Moment, weil die Arbeit an einem kreisförmigen Design noch nicht in vollem Gange ist. Wenn dies jedoch der Fall ist, „wird das Recycling wirklich funktionieren und die Kreislaufwirtschaft wird dann wirklich funktionieren“. Alle Teilnehmer der eREC-Podiumsdiskussion waren sich einig, dass für eine Kreislaufwirtschaft bahnbrechende Änderungen erforderlich sind. Dies erfordert mehr als nur Recycling. „Danach muss man aus den zurückgewonnenen Materialien Produkte herstellen und diese auf einem Markt verkaufen". Dort glaubt er, dass Recycling eine große Herausforderung der Komplexität darstellt. „Es gibt viele Dinge, die noch nicht für das Recycling entwickelt wurden".

Nick Cliffe, Innovate UK: „Digital Twinning optimiert das Geschäft“.

Nick Cliffe, Leiter Advanced Materials bei Innovate UK, verwies außerdem auf das Design und die Entwicklung der nächsten Generation von Recyclinganlagen. „Zum Beispiel wird Digital Twinning digitale Modelle von Recyclingprozessen, die immer komplexer werden, vollständig integrieren. Dadurch können der Prozess und die Verfahren sowie die Funktionalität und letztendlich die Rentabilität dieser Unternehmen optimiert werden. Das Ausmaß der Herausforderung und die Geschwindigkeit, mit der wir uns bewegen müssen, bedeutet jedoch, dass keine einzelne Organisation groß genug sein wird, um dies selbst zu lösen. Wir müssen über die gesamte Lieferkette hinweg zusammenarbeiten, um die wirklich vollständig recycelbaren Produkte mit minimalen Auswirkungen zu schaffen, die wir von ihrer Konzeption bis zum Ende ihres Lebens benötigen.

John Shegerian, ERI: „Künstliche Intelligenz und Robotik für verantwortungsvolles Recycling“.

Um noch mehr Produkte recyceln zu können, werden zukünftige Technologien eine wichtige Rolle spielen. Dies wurde aus dem Kommentar von John Shegerian, Executive Chairman von ERI Direct, deutlich. „Als wir 2002 in dieses Geschäft eingestiegen sind, war Elektroschrott der am schnellsten wachsende Abfallstrom der Welt, im Jahr 2020 ist er es immer noch. Einer der Gründe ist das Internet der Dinge. Nachdem die DSGVO im Mai 2018 in der EU verabschiedet wurde und dann nach Amerika kam, drängt die Privatsphäre mehr Elektronik in die Hände verantwortungsbewusster Recyclingunternehmen. Unternehmen wie ERI setzen künstliche Intelligenz und Robotik ein, um all diese Produkte verantwortungsvoll zu recyceln. Wir waren die ersten, die Roboter in unsere Einrichtungen eingebaut haben und es funktioniert enorm. Diejenigen, die bereit sind, sich anzupassen und flexibel zu sein, werden weiterhin Erfolg haben “, so Shegerian. „Gleichzeitig tragen sie durch das Recycling von Elektroschrott mit innovativen Technologien zu einer Kreislaufwirtschaft bei“.

Agil sein, um neue Technologien einzuführen und Industrie 4.0-Technologie einzubetten.

Welche Herausforderungen ergeben sich aus der Einführung von Technologien als Teil von Industrie 4.0? Das ist die offensichtliche Frage, die Mark Abbas beantworten muss. „Kleinere bis mittelständische Unternehmen werden häufig manuell und in Papierform verwaltet. Vor allem aus diesem Grund basiert die technische Grundlage vieler Unternehmen immer noch auf veralteter, selbst entwickelter Software, vielen Tabellenkalkulationen, isolierten Serversystemen, die schlecht oder gar nicht integriert sind. Die Agilität bei der Einführung neuer Technologien und der Einbettung der Industrie 4.0-Technologie in die Geschäftsprozesse ist daher für viele der etablierten Unternehmen immer noch eine Herausforderung. Es gibt noch einen weiteren Faktor im Spiel. Alle Industrie 4.0-Technologien müssen nahtlos zusammenarbeiten, um Geschäftsprozesse zu unterstützen. Der Einsatz modernster Technologien für künstliche Intelligenz, beispielsweise zur Sortierung von Material, erfordert ein noch innovativeres ERP-System. Und das ist ein Engpass. Ein veraltetes ERP-System kann diese Informationen nicht nutzen und in eine ordnungsgemäße Rechnung mit komplexen Preisen umwandeln, die auf der Materialzusammensetzung basieren.“

Welche Faktoren beeinflussen die kommende Industrie 4.0 positiv?

„Das aufkommende Bewusstsein und Interesse für fortschrittliche Technologien wird von einer zunehmend wettbewerbsorientierten Landschaft und der damit verbundenen Konsolidierungswelle angetrieben“, sagt Abbas. „Diese bedeutende Entwicklung in der globalen Abfall- und Recyclingbranche erzwingt Agilität und Effizienz mit einem stärkeren Verständnisbedürfnis Daten und Entscheidungen in Echtzeit zu treffen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für Unternehmen, die in der Lage sind, nahezu in Echtzeit auf Marktveränderungen und Branchenentwicklungen zu reagieren, um den Wettbewerbsvorteil zu stärken und einer der Vorreiter auf ihrem Gebiet zu bleiben. Auch die globale Abfall- und Recyclingbranche befindet sich in einem massiven Übergang von einer linearen zu einer Kreislaufwirtschaft. Dies bedeutet unterschiedliche Geschäftsmodelle, logistischere Herausforderungen, Herausforderungen bei der Abstimmung von Angebot und Nachfrage. Die Fähigkeit, in der neuen Wertschöpfungskette Gewinne zu erzielen, wird definitiv die Einführung von Technologien beeinflussen.“

Welche Chancen und Veränderungen ergeben sich für die Branche?

Abbas sieht viele Möglichkeiten für Unternehmen, die sich erfolgreich von einem Betreiber in der linearen Wirtschaft zu einem in der Kreislaufwirtschaft verwandeln können. „Wenn sie eine solide Technologieplattform als Grundlage für den Aufbau eines agilen Unternehmens nutzen, das neue Technologien schnell einführen kann. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Entscheidungen auf der Grundlage von mehr Daten in kürzerer Zeit getroffen werden. Eines ist auch sicher: Das Tempo des Wandels wird weiter zunehmen. Mit anderen Worten: Wenn Sie nicht rechtzeitig im Bus sind, müssen Sie sich der Realität stellen, dass Sie bald von einem stärkeren Marktteilnehmer überholt werden, der ein agiles Geschäftsmodell etabliert hat und Big Data nutzt , das Internet der Dinge, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz“.

Wie wichtig ist die Cloud in dieser Hinsicht?

„Viele Unternehmen, nicht die meisten von ihnen, verstehen die Notwendigkeit, dass der Wechsel in die Cloud eine wichtige Voraussetzung für die Schaffung von Agilität und die erfolgreiche Einführung neuer Technologien ist“, so Abbas. „Zum Beispiel Kunden in Frankreich und den Niederlanden Das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten haben sehr deutlich gemacht, dass sie künftig nur noch in Cloud-Lösungen investieren würden. Dies betrifft eine Mischung aus kleinen und mittleren Unternehmen in der Entsorgungs- und Recyclingbranche. Dies geht einher mit dem Bewusstsein, dass Unternehmen einen ganzheitlichen und prozessorientierten Ansatz und keinen technologieorientierten Ansatz verfolgen müssen. Denn das wird zu Herausforderungen bei der Integration der Technologie in die Geschäftsprozesse von Unternehmen führen".