Based on your current IP address we detected that you will have the best experience with the following settings: country:Deutschland language:Deutsch
METAl 2019-6.jpg

28 Okt 2020

Wie ein mehrstufiges Preismanagement Metallrecyclingunternehmen flexibler macht

AMCS Recycling Software ist die Gesamtlösung zur Automatisierung des Metallrecyclingbetriebs

Flexibilität ist entscheidend. Das wird bei dem Webinar zum mehrstufigen Preismanagement für Metallrecyclingunternehmen deutlich, bei dem Christian Pollklesener, Leiter für Fachdienstleistungen bei AMCS Deutschland, die unendlichen Möglichkeiten der AMCS Recycling Software erklärt und zeigt, wie leicht damit gearbeitet werden kann.

Die AMCS Recycling Software ist eine Gesamtlösung, die auf globaler Ebene die Betriebsabläufe von Metallrecyclingunternehmen automatisiert. Sie hilft bereits mehr als 600 Recyclingunternehmen weltweit, sich mit Technologien an neue Marktbedingungen anzupassen, die dazu gestaltet wurden, einen Gesamtüberblick über den Betrieb zu bieten, und gleichzeitig die Margen zu schützen. 

Das System ist wohl durchdacht und äußerst umfassend. Es deckt unter anderem die Materialqualität und -verschmutzung, Ausfallzeiten der Anlagen, das Bestandsmanagement, die Kommunikation mit Lieferanten, die Sicherheit, die Verbrechensverhütung und das mehrstufige Preismanagement ab, wobei komplexe Preisstrukturen gehandhabt und bei Preisänderungen die Flexibilität gewahrt werden kann.

Flexibles mehrstufiges Preismanagement für Metallrecyclingunternehmen

Ein mehrstufiges Preismanagement bietet Metallrecyclingunternehmen unbegrenzte Möglichkeiten. So können die Preise auf einer Vielzahl von Kriterien wie den Rohstoffen, den Kunden, Kundengruppen, Kundenstandorten, dem Datumsbereich, den Preiscodes oder den Anlagen basieren.

Das Hinzufügen eines Preises kann auf mehreren Wegen erfolgen; manuell, verknüpft mit einem Preis- oder Kursindex, mithilfe von Preiskategorien, anhand der Erstellung von Preis-Mengen-Skalen pro Eintrag, oder einer Differenzierung basierend auf dem Kundenstandort. Zudem ermöglicht das mehrstufige Preismanagement es Metallrecyclingunternehmen, die Preise so oft zu ändern, wie nötig.

Flexibilität ist entscheidend. Die AMCS Lösung bietet Metallrecyclingunternehmen die ständige Möglichkeit, kundenspezifische Preise wie vereinbart festzulegen. Dazu gehört unter anderem die Erstellung von Verträgen mit oder ohne feste Preise, mehrere Preisdateien für einen Kunden und Preisdateien nach Preiskategorie.

Automatische Rechnungsstellung basierend auf den Metallbörsen

Diese Preise können an eine Basispreisliste oder Börsenpreislisten geknüpft werden und Plus- oder Minus-Anpassungen für jeden Kunden berücksichtigen. Die Marktpreise können auf verschiedenen Metallbörsen basieren. Für Zentraleuropa sind das der London Metal Exchange, BDSV sowie EUWID und für die USA der American Metal Market bzw. AMM.

Das System bietet zudem die Option, den Schlusspreis des LME herunterzuladen und automatisch in das System aufzunehmen, um Verträge basierend auf dem neuesten Börsenpreis zu erstellen. Festpreise, die zum Beispiel auf dem LME basieren, können verarbeitet und eine Festlegungsbenachrichtigung an den Kunden gesendet werden.

Die Rechnungsstellung erfolgt automatisch, was aus verschiedenen Gründen die Ressourcenkosten reduziert. So werden Fehler vermieden und es sind weniger manuelle Eingriffe vor der Rechnungsstellung nötig, was die Zeit und den Aufwand des Abrechnungsprozesses bedeutend reduziert. Da die Posten automatisch aktualisiert werden, gibt es keine manuelle Mehrarbeit, wenn Preisänderungen erfolgen.

Anpassungen der Preisliste sind automatisch mit den Kunden verknüpft.

Das Webinar bietet einen Gesamtüberblick über die verschiedenen Möglichkeiten, die die Lösung bietet, einschließlich einer Live-Demonstration, bei der Christian Pollklesener unter anderem zeigt, wie flexibel eine Basispreisliste nach persönlichen Vorlieben erstellt werden kann.

So ist die Preisliste zum Beispiel für Rohstoffe wie Kupfer mit dem LME verbunden, einschließlich der Beschreibung, Profile und Preise, und mit dem spezifischen Kunden verknüpft. Die Preise können auch in Übereinstimmung mit der prozentualen Anpassung bei der Klassifizierung/Inspektion der Ladung geändert werden, zum Beispiel minus 20%. Die verschiedenen Optionen der Basispreisliste werden in den Preisdateien verwendet. Diese spezifischen Preislisten und/oder Kunden können angepasst werden.

Laut Christian Pollklesener ist das ein großer Vorteil. „Es muss nicht jeder einzelne Eintrag der Preisliste für die verschiedenen Kunden angepasst werden. Es genügt, die Basispreisliste anzupassen“, erklärt er während des Webinars. „Diese zahlreichen verschiedenen Preise ermöglichen Flexibilität. Insbesondere, weil die Aktualisierungen immer im System verfügbar sind und die Rechnungsstellung automatisch erfolgt, sobald ein Posten für einen bestimmten Rohstoff eingeht“.

Gleichzeitig die Margen erhöhen und den Kundenservice verbessern

Die Beispiele, die Christian Pollklesener bei dem Webinar nennt, sind nur einige von vielen.  „Die Flexibilität und die unendlichen Möglichkeiten haben im Laufe der Jahre weltweit den Mehrwert des Systems bei mir als 600 Recyclingunternehmen bewiesen. Funktionen wie die Verträge, die Basispreislisten, die Börsenpreislisten und Preisdateien pro Kunden machen den Mehrwert des mehrstufigen Preismanagements aus“, betont er. „Dies führt zu gesteigertem Wachstum, höheren Margen und niedrigeren Kosten, bei gleichzeitiger Verbesserung der Kundenzufriedenheit“.